Der Markt ist natürlich voll mit Mittelchen in Pulver- oder Tablettenform, die in starken Worten versprechen, dass das Abnehmen mit ihrer Hilfe quasi von allein passiert. Ob Nahrungsersatz, Appetitzügler oder Light-Produkte – die Auswahl ist riesig. Es gibt darunter sicher das ein oder andere Produkt, das in gewisser Form unterstützen kann, doch letztlich sind wir uns wohl einig, dass das Abnehmen im Kopf beginnt und nur mit Disziplin und auf gesunder Ebene wirklich und langfristig funktionieren kann.

Was es außerdem noch gibt

Es gibt daneben aber auch Produkte, die nicht als Lebensmittel oder Tablette eingesetzt werden, sondern uns durch technische Wirkungen unterstützen sollen, wenn wir den Entschluss fassen, dem Gewicht im wahrsten Sinne zu Leibe zu rücken. Prinzipiell lässt sich da noch eine weitere Unterscheidung treffen: Zum einen sind da Geräte, die uns “aktiv” helfen, dazu zähle ich beispielsweise Sportgeräte, oder aber eher “passive” Produkte, die uns bei der Kontrolle unterstützen.

Kontrolle ist gut …

Beginnen wir mit der Personenwaage, die heute viel mehr kann als nur das Gewicht anzeigen. Moderne Geräte zeigen uns außerdem in deutlichen Prozentangaben, wie hoch unser Fett- oder Wasseranteil oder die Muskel- und Knochenmasse im Körper ist. Sie geben uns unseren Grundumsatz an Kalorien an und oft noch einiges mehr. Wahlweise zeigen die Waagen es nicht nur an, sondern sprechen es auch aus – ob das immer so angenehm ist, sei mal dahingestellt, technisch möglich ist es jedenfalls.

Auch wenn wir aktiv sind, gibt es Gadgets, die uns durch ihre Kontrollanzeigen unterstützen. Vom einfachen Schrittzähler bis hin zum hochmodernen Fitnesstracker ist das Angebot an Produkten hier inzwischen sehr groß. Sie liefern uns Infos über alle körperlichen Aktivitäten, deren jeweiligen Kalorienverbrauch, messen Puls- und Herzfrequenz, zeigen an, dass wir Wasser trinken sollen und vieles mehr. Einzelne Geräte geben ganze Trainingseinheiten vor. Und sogar in Sachen Motivation versuchen sie uns zu pushen. Viele solcher Geräte funktionieren natürlich im Zusammenspiel mit einer App.

… Aktivität ist besser

Bevor es etwas zu kontrollieren gibt, müssen wir natürlich erst einmal etwas tun. Die günstigste und einfachste Methode, die im Prinzip keinerlei Hilfsmittel erfordert: Vor die Tür gehen und laufen. Das fällt aber bei vielen immer schon dann aus, wenn das Wetter nicht gut genug ist, gerade so viele Nachbarn draußen in der Gegend herumstehen, die Zeit eigentlich fehlt oder es sowieso demnächst dunkel wird … Beim Fitnessstudio ist es oft ähnlich: Das Wetter spielt dort zwar keine Rolle, aber wer sich nicht gern vor den Augen anderer präsentiert, schon gar nicht bei sportlicher Aktivität, der findet nach den ersten Motivationsschüben schnell einige vermeintliche Begründungen für das Fernbleiben. Für viele kommt daher gern ein Fitnessgerät in Frage, das zuhause aufgestellt werden kann. Ob Stepper, Hometrainer, Laufband oder Crosstrainer – das Angebot ist groß. Hier entscheiden vor allem der vorhandene Platz und der Preis, denn für ein wirklich hochwertiges und anständiges Gerät ist schnell ein vierstelliger Betrag erreicht. Es geht natürlich auch günstiger, aber dann kann das Vergnügen sehr kurz und im schlimmsten Fall auch nicht ganz ungefährlich sein.

Und dann war da noch was

Dann gibt es noch eine dritte Kategorie, bei der ich nicht so ganz weiß, wie ich sie betiteln soll: Technische “Fitness”-Geräte, die uns helfen sollen, ohne dass wir selbst etwas tun müssen. Da gibt es beispielsweise die Vibrationsplatte. Draufstellen, durchvibrieren lassen, abnehmen. Ich gebe zu, dass das für mich nicht ganz so sinnvoll und vertrauenerweckend klingt, aber die Geschmäcker sind da natürlich verschieden. Es gibt auch Turnschuhe, in denen man angeblich mehr Kalorien verbraucht und mehr Muskeln aufbaut – einfach so, ohne etwas zu ändern. Das klingt alles immer verlockend, hat aber auch seinen Preis, und ich persönlich stehe solchen Angeboten dann doch skeptisch gegenüber. Mal ehrlich: Wenn es denn so einfach wäre, dann würden es doch alle tun, und es gäbe keine übergewichtigen Menschen mehr, und in den Sportstudios wären nur noch die, für die Sport einfach eine Erfüllung ist.

Fazit

Ich gehöre selbst in vielen Lebensbereichen zu den Menschen, die glauben, erst einmal die komplette Ausrüstung zu brauchen, um mit etwas starten zu können: Ohne kompletten Farbkasten kein Bild, ohne riesige Gewürzkollektion kein Essen, ohne modische Bekleidung von Kopf bis Fuß kein Sport. Aber sogar da ist mir klar, dass ich mich oft selbst betrüge und bestimmte Dinge einfach hinauszögere, aus welchen Gründen auch immer. Hier lauert für mich gleich der doppelte Selbstbetrug: Zum einen gebe ich viel Geld für Produkte aus, die im Zweifel nur kontrollieren könnten, was ich denn auch täte. Wenn es aber an der Aktivität bereits scheitert, ist eine solche Ausgabe vollkommen verschwendet. Hinzu kommt, dass nachweislich Fitnessgeräte zuhause nur am Anfang regelmäßig benutzt werden und dann ganz schnell zum Staubfänger werden. Also kann ich allen wie mir selbst nur raten, den inneren Schweinehund als erstes zu bezwingen, mit irgendeiner Form an Bewegung einfach anzufangen und erst dann zu überprüfen, in wie weit man das auch weiterhin fortführen will und kann. Dann folgen die jeweils notwendigsten Ausrüstungsstücke wie zum Beispiel ein Paar vernünftig Laufschuhe oder ähnliches, und erst ganz zum Schluss – wenn überhaupt – die dazugehörigen “Kontrollinstrumente”. Nur wenn es mit der Selbstkontrolle klappt, machen auch diese Extras einen Sinn.

 

 

Bilder: pixabay.com