Viele Menschen betrachten Fettleibigkeit nicht als Krankheit, sondern als moralisches Versagen. Dr. Fatima Cody Stanford, Dozentin für Medizin an der „Harvard Medical School“ und Forscherin und praktizierende Ärztin am „Massachusetts General Hospital Weight Center“, weist jedoch darauf hin, dass Adipositas eine komplexe chronische Krankheit ist. Stanfords jüngster faszinierender und informativer Vortrag erklärt, wie der Körper Energie nutzt und speichert, und beschreibt das komplexe Zusammenspiel der genetischen, Entwicklungs-, Hormon-, Umwelt- und Verhaltensfaktoren, die zu Fettleibigkeit beitragen.

Adipositas bedeutet nicht einfach „Kalorien im Vergleich zu verbrannten Kalorien“

Adipositas ist ebenso wie die Behandlung kompliziert

Bei Adipositas geht es nicht nur um die Energiebilanz, d. h. um Kalorien rein/Kalorien raus. „Das ist simpel, und wenn die Gleichung so einfach zu lösen wäre, hätten wir nicht die Prävalenz von Adipositas, die wir heute haben“, erklärt Dr. Stanford. Sie sagt weiterhin, dass die Energiebilanztheorie nicht nur falsch sei, sondern dass die Fokussierung auf diese vereinfachende Gleichung und auf die Schuld des Patienten zur Adipositas-Epidemie beigetragen haben. Stigmatisierung, Schuld und Scham sind Teil des Problems und stellen Hindernisse für die Behandlung dar. In der Tat haben über 36 % der Erwachsenen in den USA Adipositas, und der Rest der Welt liegt nicht weit dahinter.

Dr. Standford beschreibt außerdem ihre Recherchen und Erfahrungen in der Behandlung von Adipositas, darunter mehrere Fälle aus ihrer eigenen Klinik. Das sind die Fälle, die meine Aufmerksamkeit auf sich ziehen, da sie die Auswirkungen verschiedener Behandlungsansätze (und -kombinationen) auf Adipositas am deutlichsten zeigen: Ernährung und Lebensstil (d. h. Verhalten), Medikamente und Operationen. Stanford hat mit allen Ansätzen bemerkenswerte, langanhaltende positive Ergebnissen erzielt, betont jedoch immer in erster Linie die Änderung der Ernährung und des Lebensstils. Das im „MGH Weight Center“ angebotene Programm („Gesunde Lebensgewohnheiten“ genannt) erfordert großen Einsatz, kann jedoch dazu beitragen, die Beziehung einer Person zu Lebensmitteln neu zu gestalten, indem eine qualitativ hochwertige Ernährung betont wird und nicht das Kalorienzählen.

Die Komponenten einer erfolgreichen Behandlung von Adipositas

Adipositas ist ebenso wie die Behandlung kompliziert

Abeer Bader ist eine registrierte Ernährungsberaterin in den USA und die führende klinische Ernährungsspezialistin im „MGH Weight Center“. Sie beschrieb mir das Programm ausführlicher: Bei dem angebotenen Programm handelt es sich um ein 12-wöchiges gruppenbasiertes Bildungs- und Unterstützungsprogramm mit einem strukturierten Lehrplan und häufigem Kontakt mit Patienten. Die Kurse dauern 90 Minuten und werden von einem registrierten Ernährungsberater geleitet. Sie decken alles ab – von den Ursachen für Adipositas über gesunde Ernährung bis hin zur Entlarvung populärer Diät-Mythen sowie Empfehlungen für Restaurants, Lebensmitteleinkauf, Essenszubereitung, körperliche Aktivität und vieles mehr. „Das Ziel des ‚Gesunde-Lebensgewohnheiten‘-Programmes ist es, den Patienten Aufklärung, Unterstützung und Werkzeuge zu bieten, um einen gesunden Lebensstil zu führen.“

Die Diät, die das „Weight Center“ fördert, basiert lose auf der DASH-Diät und der Mittelmeerdiät, da diese Ernährungspläne reich an Gemüse, Obst, magerem Eiweiß und Vollkornprodukten sind. Verwendet wird der „Harvard Healthy Plate“, um eine gesunde, ausgewogene Mahlzeit zu veranschaulichen.

Es ist aber auch ein sehr individuelles Programm. „Wir arbeiten eng mit den Patienten zusammen, um realistische Ziele zusammenzustellen. Ich denke, der wichtigste Teil der Annäherung an Zielsetzung und Verhaltensänderung besteht darin, zunächst zu bestimmen, was genau verbessert werden möchte. Oft sagen die Experten den Patienten, was sie tun müssen, aber wenn man den Patienten erlaubt, einen Bereich hervorzuheben, an dem sie arbeiten möchten, erfährt man möglicherweise eine höhere Bereitschaft zur Änderung“, sagt Bader.

Es wurde gezeigt, dass andere ähnlich umfassende Programme Patienten dabei helfen, eine dauerhafte Änderung ihrer Ernährung und ihres Lebensstils zu erreichen, Gewicht zu verlieren – und Diabetes zu vermeiden. Das Diabetes-Präventionsprogramm hilft Menschen mit Adipositas und dem Risiko, an Diabetes zu erkranken, 5 % bis 7 % ihres Körpergewichts zu verlieren und das Diabetes-Risiko zwischen 58 % und 71 % zu senken.

Bader stellt fest: „Ich denke, es ist wichtig zu beachten, dass die Diät, die ‚funktioniert‘, die Diät ist, die eine Person für den Rest ihres Lebens einhalten wird. Wir betonen insbesondere die Bedeutung einer Änderung des gesamten Lebensstils im Vergleich zu einer kurzfristigen Umstellung der Ernährung, um den größten Erfolg bei der Erreichung eines gesünderen Gewichts zu erzielen.“ Diese Aussage ist evidenzbasiert, da eine kürzlich durchgeführte Überprüfung mehrerer Forschungsstudien, die sich mit verschiedenen Diäten zur Gewichtsreduktion befassten, ergab, dass alle gleichermaßen funktionierten.

Medikamente zur Behandlung von Fettleibigkeit

Was viele Menschen (einschließlich Ärzte) überraschen kann, ist, wie hilfreich Medikamente zur Gewichtsreduktion sein können, obwohl es einige Versuche und Fehleinschätzungen erfordern kann, um herauszufinden, was für jemanden funktionieren wird. „Diese Medikamente beeinflussen die Art und Weise, wie das Gehirn den Gewichtssollwert des Körpers verwaltet und wie das Gehirn mit der Umwelt interagiert. Aber manchmal gibt es auch keinen feststellbaren Grund, warum ein Medikament für jemanden wirkt, ein anderes jedoch nicht.“

Zusammenfassend ist Adipositas eine komplexe chronische Krankheit, zu der viele Faktoren beitragen. Hausärzte und Adipositas-Spezialisten können Behandlungen leiten, die Lifestyle-Ansätze wie Ernährung, Bewegung und die Behandlung emotionaler Faktoren umfassen, die zu Adipositas beitragen. Für einige Menschen kann eine gewichtsreduzierende Operation eine Option sein.

http://www.elements.envato.com